Anzeige eines einzelnen Artikels

9.9.2017: Beide Mannschaften gewinnen Ihren ersten Saisonkampf

Musberg 1 gewinnt 20:9 gegen Nattheim, Musberg 2 gewinnt 38:1 gegen Asperg

 

Bericht aus der Filder-Zeitung von Susanne Degel

Trainer Scheibner zeigt sich mit dem Auftakt zufrieden
Der Verbandsligist TSV Musberg siegt mit 20:9 gegen die TSG Nattheim

Die Nervosität war da, aber letztendlich unbegründet. Mit 20:9 Punkten hat der Aufsteiger TSV Musberg seinen ersten Saisonkampf in der Ringer-Verbandsliga gegen die TSG Nattheim gewonnen. Zwar fehlte dem Ex-Bundesligisten in Adrian Moise (Schulprüfung in seiner Heimat) ein wichtiger Punktegarant, dafür mussten aber auch die Gäste im Leichtgewicht Muhammed Tasdelen und dem ungarischen Nationalmannschaftsringer Ivan Németh (Schwergewicht) auf zwei Topmänner verzichten. Und dass sich Julian Fauth im Abschlusstraining zudem ein Ringerohr zuzog und am Samstag gleich operiert wurde, machte die Sache für den Musberger Kevin Hiller zumindest einfacher. „Sonst wäre es eine ganz enge Kisten geworden“, sagt der Musberger Trainer Markus Scheibner, der sich freilich mit dem Auftaktergebnis zufrieden zeigte.

Dabei hätte der Sieg durchaus höher ausfallen können. So lag Jonas Lange im 75 Kilogramm Freistil gegen seinen Widersacher Nik Wähner bis kurz vor Schluss zwar mit acht Punkten in Führung, musste am Ende aber als Verlierer die Matte verlassen (10:11). „So etwas kann ich nicht verstehen, darüber werden wir im Training noch einmal unter vier Augen sprechen“, sagt Scheibner. Auch der Kampf von Andreas Böpple im 66 Kilogramm Freistil gegen den Italiener Vincenzo Rizzotto hätte anders laufen können. Es war ein Kampf auf Messers Schneide, der beste des Abends. Oder. Um es in Scheibners Worten zu sagen: ein Augenschmaus für jeden Ringer-Fan. Nach sechs Minuten musste Böpple seinem Gegner aber den Punktsieg überlassen.Seine Premiere in der ersten Mannschaft feierte derweil Julian Kellermann. Weil Benjamin Fielding das Gewicht nicht brachte, „habe ich ihm eine halbe Stunde vor dem Wiegen gesagt, dass er in der Ersten ran muss“, sagt Scheibner. Nervös sei das Eigengewächs zwar gewesen, aber auch das legte sich schnell. Weil Nattheim in der 57-Kilogramm-Klasse ohne Ringer angereist war, siegte der 14-Jährige kampflos.Pech hatte indes der Nattheimer Schwergewichtler Rainer Hartung. Schon nach 26 Sekunden verletzte er sich so schwer am Knie, dass an ein Weiterkämpfen nicht zu denken war.

Die zweite Mannschaft überrollte in der Doppelbegegnung den TSV Asperg 38:1