Anzeige eines einzelnen Artikels

29.10.2016/01.11.2016: Musberg I überrumpelt die KG Fachsenfeld/Dewangen II 35:0, die Zweite zweimal siegreich

Bereits am Samstag gewann die 2. Mannschaft in Holzgerlingen mit 38:12, am Dienstag (Allerheiligen) folgten Siege der 1. und der 2. Mannschaft beim Heimkampf in Musberg

Musberg I überrumpelt die KG Fachsenfeld/Dewangen II 35:0

Grottenschlecht der Gegner oder die Musberger supergut? Acht Mal die glatte Vier, dazu ein knapper 8:7-Punktsieg durch Greco-Spezialist Stefan Stäbler (1 Punkt), der dieses Mal im Freistil gegen den echten Freistiler Christian Pfisterer antrat und den 4:0-Punktsieg von Schwergewichtler Sokrates Molochidis (2 Punkte) über Max Knobel, die kampflosen Siege von Marco Braun (61F) und Tim Dennis Voelker (86G) – so dauerte die Gesamtkampfzeit der acht Kämpfe nur 29 Minuten und 26 Sekunden. Spannung sieht anders aus! Was aber nun nicht heißt, dass es ein Langweilerabend gewesen sei. Wo die KG Fa/De einen guten Mann aufgestellt hatte, Musberg hatte einen noch stärkeren dagegen gestellt. Lobenswert der Einsatz, verschenken wollte keiner nicht einen einzigen Punkt, weil das Saisonziel gemeinsam fest im Auge bleibt: der Aufstieg in die Verbandsliga. Ein, zwei Niederlagen könnten durchaus verkraftet werden, doch das will wirklich keiner!
Gewertet wurde der Kampf schlussendlich mit 40:0 für Musberg, das die KG nur mit 8 Ringern angetreten ist.

Die Zweite zweimal siegreich
In Vollbesetzung wurde die KG Stuttgart-Holzgerlingen II 38:12 geschlagen. Der Heimkampf gegen den ASV Schlichten war schlicht eine Farce, auch wenn dabei als Ergebnis 27:16 für Musberg raus kam. Schlichten konnte, angeblich verletzungsbedingt, nur drei Mann stellen, bei der Musberger Zweiten waren es auch nur fünf statt der geplanten sieben, weil einer der Unseren durch 200 Gramm Übergewicht leichtsinnig seinen Einsatz vermasselte. Das darf künftig nicht mehr passieren! Denn fünfmal kampflose Sieger bei sieben Gewichtsklassen ist wahrlich keine Werbung für den Sport, da maulten einige Zuschauer zu recht: „da können wir ja zuhause bleiben!“ Wie wir unseren Trainer Markus Scheibner und den technischen Leiter Dieter Böpple kennen, werden sie mit den Jungs ein ernstes Wort reden.