Anzeige eines einzelnen Artikels

17.12.2016: Musberg ist ungeschlagen Meister der Landesliga, Charles Teixeira dreht nach 0:12-Rückstand den Spieß um

Es ging im letzten Saisonkampf eigentlich um nichts mehr. Der Musberger Aufstieg in die Verbandsliga stand vorzeitig schon am 3.12. nach dem 26:7-Sieg in Röhlingen fest. Der wirklich noch annähernd ernsthafte Rivale SV Fellbach hatte vor dem letzten Kampftag schon fünf Punkte Rückstand. Nun wurden mit dem 24:7-Sieg daraus sogar sieben Punkte Abstand. Gewertet wird das Ergebnis mit 40:0, weil beim SV Fellbach eine Gewichtsklasse nicht besetzt, zudem die angebliche Verletzung im 61er Freistil nicht aus dem Kampfgeschehen heraus erfolgt war. Die vorgeschriebene Mindestzahl der Ringer war somit nicht erreicht, was aber weder Ringer noch Trainer und Betreuer auf beiden Seiten von überschäumenden Temperamentsausbrüchen abhielt. Es ging ganz schön zur Sache. Das lag hauptsächlich daran, dass der Fellbacher 86er Gela Chkhaidze, wie im Vorkampf schon gegen Görkem Yücel, dieses Mal gegen Stefan Stäbler ebenso ungestüm hinlangte. Der wiederum kann einstecken aber auch gleichwertig dagegenhalten.

Der Fellbacher Trainer Tariel Shavadze, einst Siegringer für Musberg, hatte angekündigt, dass er eventuell in Musberg noch einmal auf die Matte geht, doch er ließ im 66er griechisch Marian-Bogdan Talpiz ran, der in dieser Saison 27:4 Punkte holte. Im 75G kämpfte der 20jährige Moritz-Niklas Wahl gegen André Ehrmann.

 

zum Vergrößern auf Bild klicken

Fotos letzter Heimkampf und Saisonabschluss 2016

Weitere Fotos des letzten Heimkampfs

Ein Highlight des Abends war sicher der 20:16-Punktsieg von Charles Teixeira gegen Aron Heumann im Halbschwergewicht. Heumann ist ein echter Siegringer, Bilanz: in dieser Saison 45:12 Mannschaftspunkte für Fellbach erkämpft. Gleich dreimal „lief“ Charles in dessen berüchtigte Schleuder, beim 0:12-Rückstand gab keiner mehr einen Pfifferling auf einen Sieg. Doch zur Halbzeit war Teixeira schon 11:14 dran, konterte nach Zurufen aus der Ecke geschickt, darunter drei Viererwertungen per Ausheber, er schaffte tatsächlich den frenetisch umjubelten 20:16-Punktsieg.

  • 66G Weil Oliver Runge für den Polizeidienst jederzeit in Bereitschaft sein musste, wurde sein Kampf gegen Marian-Bogdan Talpiz (SVF) vorgezogen. Ein zäher Schlagabtausch, bei dem der Kampfrichter überraschend schnell drei Verwarnungen gegen Runge gab. Es ging 2:5 aus. Stand 0:2
  • 57G Robin Bauer war gegen Routinier Abdul Samed Özdemir überfordert, er wurde nach 41 Sekunden geschultert. Kopf hoch, Robin! 0:6
  • 130F Sokratis Molochidis drängte Jens Masuhr zweimal aus der Matte, dann ein Ausheber, eine Beinschraube – nach 1.20 min. war der Fellbacher mit dem 14:0 auf den Schultern. 4:6
  • 61F Benjamin Fielding griff den Arm von Dennis Seliwerstov, da gab der gleich auf, vier Punkte fielen kampflos an Musberg. 8:6
  • 97G Charles Teixeira gegen Aron Heumann (SVF) 20:16-Punktsieg. Stand10:6
  • 86F Kevin Hiller gegen Eddy Flad, der vor der Saison von Musberg nach Fellbach gewechselt war. „Menschenskind, der hat sich körperlich aber prächtig entwickelt“, staunten die Musberger Zuschauer. Da Eddy in den letzten Kämpfen zwei Schultersiege und sogar einen Überlegenheitssieg als Empfehlung mitbrachte, war Vorsicht geboten. Doch Kevin Hiller führte zur Halbzeit 12:0, nach 3:47 min. war der 17:0-Überlegenheitssieg unter Dach und Fach. 14:6
  • 66F Andreas Böpple wurde nach dem Kampf für siegreiche 29 Kämpfe bei  91:2 Punkten, davon nur eine Niederlage (diese am 8. November 2014) geehrt. Auch Dominik Heeg ließ er keine Chance, der hatte sich so gut wie gar nicht gewehrt und wurde mit dem 10:0 nach 39 Sekunden geschultert. 18:6
  • 86G Die erwähnte hitzige Begegnung zwischen Stefan Stäbler und Gela Chkhaidze. Stefan geriet 0:5 in Rückstand, schaffte aber vor der Pause zwei Punkte. Der Kampfleiter war sehr mit beschwichtigen der Ringer und der Trainer beschäftigt. Aus vier angeordneten Passivitätsunterlagen gegen den ausgefuchsten Fellbacher konnte Stefan keine Vorteile ziehen. Es ging 3:5 aus- Stand 18:7. (Bisher hatte Stefan 50 Siege in Folge erkämpft, die letzte Niederlage war am 21. 9. 2013 in der Regionalliga).
  • 75G André Ehrmann hatte gegen den zähen Moritz-Niklas Wahl ziemlich Mühe beim 9:2-Punktsieg. Der Fellbacher hatte sich bis zur Halbzeit geschickt gewehrt zum 2:2, danach eine Vier, zweimal die Zwei für Ehrmann. 20:7.
  • 75F Adrian Moise wollte den Zuschauern zum Saisonabschluss seine Freistilkünste zeigen, doch leider hatte er keinen Gegner. Endstand 24:7 – wie erwähnt, es wird mit 40:0 gewertet.

Musberg II gegen SV Fellbach II 26:12
Fellbach hatte in sieben Gewichtsklassen drei Ringer aufgeboten, Musberg im ersten Kampf fünf, im zweiten vier. Es gab insgesamt sechs Kämpfe: Zwei Schultersiege durch Tom Böpple und Tim-Dennis Voelker, ein 8:4-Punktsieg durch Sorin Furcoi. Dass hier Handlungsbedarf durch den WRV besteht ist offensichtlich. Doch hauptsächlich sind die Vereine gefordert, diese Leistungsklasse mit „willigen“ Ringern am Leben zu erhalten. Das eigens dafür eingeführte österreichische Modell, wo Mannschaften in den Bezirksklassen am gleichen Tag einen Vor- und Rückkampf bestreiten, wird durch „Verweigerungen dieser Art“ zur Farce. Ein Beispiel: letzte Woche trat der ASV Schlichten in Kirchheim/Teck mit einem einzigen Ringer an, der zudem in der Klasse 61 Kilo keinen Gegner hatte. Also gab es keine Kämpfe! (rd)