Anzeige eines einzelnen Artikels

05.11.2016: Musberg I gewinnt deutlich, Musberg II unterliegt mit einem Punkt Differenz

Die Aichhaldener Zweite putzte letzte Woche das Schlusslicht Sulgen II 28:9 weg, den Vorkampf hatte Sulgen 20:13 gewonnen. Das zeigt, dass sich in der Rückrunde durch Umstellung der Gewichtsklassen die Chancen umkehren können. Es wird in Musberg jetzt sicher nicht das Zittern beginnen. Dass es sogar besser funktioniert beweist das Musberger Ergebnis in Schwäbisch Hall. Daheim 25:9 gewonnen, auswärts sogar 27:7.

Musberg : Schwäbisch Hall/Wüstenrot 27:7 - besser als im Vorkampf (25:9):

Volle Konzentration war vorgegeben, alle hielten sich daran. Sechs volle Viererwertungen machten die Überlegenheit des Tabellenführers Musberg deutlich.

57F Für Robin Bauer wird es schwer werden in der Rückrunde, er ist gut vorbereitet, will sein Bestes geben und „harte Brocken“ gelassen ertragen. Gegen Mirco Rodemich, der im Vorkampf schon Marco Braun geschultert hatte, gab es keine Chance, Schulterniederlage. 0:4

130F Sokratis Molochidis siegte kurz vor dem Schlussgong überlegen 17:1 gegen André Klumpp. 4:4

61F Freistiler Benjamin Fielding dürfte auch eine Klasse höher eine feste Bank sein. Noch in der ersten Hälfte gelang ihm gegen Alpay Yalcin der 17:2 Überlegenheitssieg. 4:8

98G Charles Teixeira hielt sich gegen Siegringer Waldemar Eremeev prächtig bei der knappen 2:3-Niederlage, das war tapfere Schadensbegrenzung die ergab lediglich nur einen Punkt für Schwäbisch Hall/Wüstenrot. Stand 5:8

66G Andreas Böpple musste, dieses Mal im griechisch-römisch gegen Yury Khrabvrov eine 0:7-Niederlage einstecken. Der Greco-Spezialist hat bisher alle Kämpfe per Schulter oder durch Überlegenheit gewonnen. Stand 7:8

86F Das 11:0 (3:0 Mannschaftspunkte) von Görkem Yücel gegen Tim Schuhmacher war eindeutig. Stand 7:11

66F Jonas Lange hatte nach 3.37 min. den 18:3-Überlegenheitssieg gegen Dimitry Wagner geschafft, den er im Vorkampf mit dem 8:0 geschultert hatte. Stand 7:1586G In nur 15 Sekunden war Stefan Stäbler 15:0-Überlegenheitssieger über Dennis Wolf. 7:19

75G André Ehrmann schulterte mit dem 12:0 Hozhabr Zekarat nach 3.46 Minuten. Im Vorkampf hatte er ihn überlegen besiegt. Stand 7:23

75F Adrian Moise brauchte nur 1.43 min. zum Überlegenheitssieg gegen Vadim Schischov zum 7:27-Endstand.

 

Musberg II wurde in Asperg mit 25:26 überrascht.

Ganz magere Zuschauerkulisse, gerade mal 20, die meisten aus Musberg. Mit nur fünf Mann im ersten Kampf auf Musberger Seite, dann nur vier im zweiten, konnte aus der Wiederholung des 42:11-Sieges aus der Vorrunde gegen den TSV Asperg nichts werden. Zuhause war Musberg II noch mit sechs Ringern für die sieben Gewichtsklassen angetreten. Doch seit Sorin Furcoi und Michael Böpple verletzt ausgefallen sind, es dazu noch krankheitsbedingte Ausfälle gibt, sind immer wieder Umstellungen mit entsprechender Auswirkung nötig. Im Rückkampf der beiden Begegnungen hatte Asperg im ersten Kampf nur fünf Ringer, im zweiten sechs aufgeboten. Es wurden insgesamt lediglich sechs Kämpfe von 14 möglichen Begegnungen ausgetragen, acht davon endeten kampflos. Leider sind alle drei Bezirksklassen ausnahmslos schlecht besetzt, diese Liga ist eine echte Farce. Wie gut, dass es keine Aufstiegsambitionen für Musberg II gibt, die Nachwuchsringer sollen neben Turniererfahrungen Wettkampfpraxis bei Mannschaftskämpfen sammeln und ihr Bestes geben.