Wieder eine Prüfung zum 5.Kyu

Am Dienstag, dem 23. November führten wir wieder eine Prüfung vom 6. Kyu auf den 5. Kyu durch. Prüfungsanwärter Sebastian Richter kam vor sieben Monaten ganz spontan zu uns. In dieser Zeitspanne lernte er die vorgeschriebenen Angriffe und die Rückwärts- und Vorwärts Fallschulen. Mit Uke (Partner) Paul handelte er die geforderten Techniken aus den verschiedenen Angriffen jeweils rechts und links und in positiver und negativer Ausführung zügig nacheinander ab.

Prüferin ISI überreichte ihm unter dem Beifall der zuschauenden Aikidoka den neuen Aikido Pass der AUD und die dazugehörige Prüfungsurkunde. Der neue gelbe Gürtel wird sofort nachgereicht.

Dazu herzliche Glückwünsche von der Aikido Gruppe!


Prüfung zum 2. Kyu, jetzt Blaugurt!

Die zweite Prüfung am Dienstag, dem 20. Juli 2010!

Ebenso herzliche Glückwünsche für Stefan Lutz, der sich der Prüfung vom 3. Kyu auf den 2. Kyu ( Blaugurt) unterzogen hat. Endlich ist wieder ein Blaugurt in der Gruppe. Nach ziemlich langer Vorbereitungszeit, die teils privat, teils beruflich bedingt war, wurde diese sehr umfangreiche Prüfung von Prüferin ISI abgenommen. Trotz den bedingten Trainingspausen, begann Stefan mit Uke Ralf (Kindertrainer) ebenso mit der Überprüfung, d.h. alles Gelernte vom 5. Kyu bis 3. Kyu, also eine breite Palette von Techniken, die hintereinander abrufbar vorzuzeigen sind und teils völlig verschieden in der Ausführung sind. Die Überprüfungen stehen immer an erster Stelle und zeigen den Kenntnisstand des Prüflings an, auch dies ist gut bestanden worden. Ebenso die vielen Facetten der Fallschule. Diese sind dann zum 2. Kyu als Prüfungsfach abgeschlossen.

Nach kurzer Hitzepause standen dann die sog. neuen Techniken auf dem Programm, die mit dem Kaiten- Nage Soto, Koshi- Nage und dem Tekubi- Osae dem Prüfling auch alles an Wissen und Können abforderten. Stefan ist als Gründungsmitglied mit nach Musberg gekommen und diese Prüfung war längst überfällig. Im Aikido zählt nicht nur das technische Wissen, das wäre zu wenig, sondern besonders Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit und ein dickes Maß an Verantwortungsbewußtsein, um einige zu nennen. Und wiederum, nach der Prüfung ist wieder vor der Prüfung, und wir haben alle Zeit dieser Welt!

Und wieder ein Orangegurt mehr in der Gruppe!

Am Dienstag, dem 20. Juli hatten wir gleich zwei Prüfungen.

Die Erste: Herzliche Glückwünsche für Idun, welche die Prüfung zum 4. Kyu (Orangegurt) bestanden hat. Ein ganz regelmässiges Training war aus beruflichen Gründen nicht immer möglich, aber wenn sie frei hatte oder Tagesschicht, war sie abends gleich im Training. Deshalb hatte sich auch die Vorbereitungszeit vom 5. Kyu auf den 4. Kyu in die Länge gezogen. Die Überprüfung und das Vorzeigen der versch. Fallrollen war dennoch voll in Ordnung. Und die neuen Techniken auf Orange fordern auch in dieser Grad- Stufe dem Prüfling alles ab. Körperlich, weil es wieder sehr heiss im Dojo war und geistig, weil die Ansagen der Techniken aus unterschiedlichen Angriffen rasch hintereinander, jeweils in positiver und negativer Ausführung, und auch jeweils mit Angriffen von rechts UND links ausgeführt und gezeigt werden sollen. Die Bodentechnik Ude- osae z. B. besteht aus 12 Angriffen. Also eine ganze Menge, unter anderem auch die Würgeangriffe, die gefährlich und absolut realistisch sind und an diesen müssen wir weiter dran arbeiten. Wir freuen uns sehr mit ihr und sagen wie immer: Ab sofort beginnt die Vorbereitung auf den nächst höheren Grad.

Ein großer Sprung von Orange auf Grün

Ganz herzliche Glückwünsche für Fikret, der am Dienstag, dem 16. Juli die Prüfung vom 4. Kyu auf den 3. Kyu bestanden hat.

An diesem Tag lastete eine brütende Hitze draußen und im Dojo. Der Anwärter auf den 3. Kyu absolvierte trotz dieser Hitze mit Uke Kai zügig und dynamisch, die immer jeder Prüfung vorausgehende Überprüfung der bereits gelernten Techniken. Nach einer kurzen Trinkpause ging es zunächst mit den Fallrollen weiter, die der Prüfling nach eigenem Gutdünken vorzeigt. Diese Fallrollen müssen von Mal zu Mal besser werden und ein sicheres Aufstehen mit einer konzentrierten Grundhaltung sorgen für gute Punktzahlen. Auch diese Hürde wurde sehr gut genommen. Bei den neuen Techniken, also die auf den 3. Kyu zeigte Fikret die Nage-waza Techniken nicht ganz so sicher und bei den letzten, den Bodentechniken, dem Kote- hineri, ein ganz komplexes und vielfaches Gebiet, wurde einiges beim Abhandeln der Techniken durcheinander gebracht. In der gerechten Beurteilung des Prüflings sind daher die Punkte der vorhergehenden Überprüfung und den Fallrollen gegen die sog. neuen Techniken gegenzurechnen. Jede Prüfung ist auch immer eine Stress Situation, die ebenso gerecht beurteilt werden sollte. Fikret hat insgesamt eine gute Prüfung hingelegt und den neuen grünen Gürtel mit Prüfungsurkunde aus den Händen von Prüferin ISI erleichtert entgegengenommen. Auch da gilt, nach der Prüfung ist wieder vor der Prüfung! Und er ist sowieso immer da.

Und ein weiteres positives Ergebnis im Kinderbereich in 2010

Am Freitag, 19. März, wurde wieder eine Prüfung im Kinderbereich durchgeführt. Seit Sommer letzten Jahres ist Marc Stollsteimer bei uns im Kindertraining. In dieser Zeit hat er bis auf wenige Ausnahmen nie gefehlt. Das war in der von ISI angesetzten Prüfung, vom 6. Kyu auf den 5. Kyu eine ganz große Hilfe. Trotz seiner sonst sehr lebhaften Art, zeigte er vor der ganzen Gruppe ganz ruhig und konzentriert die geforderten Angriffe jeweils mit rechts und links, zuerst in Irimi- innerer Eingang- und dann in Tenkan- äußerer Eingang- sehr sicher und so gut wie fehlerfrei. Sein Uke Tim stand ihm ebenfalls prima zur Seite. Die Fallrollen Rück- und Vorwärts von einem Mattenende zum anderen konnte Marc selbst bestimmen und rollte sich sicher ab. Mit der Gürtelübergabe in der neuen Farbe GELB, PASS und der PRÜFUNGSURKUNDE samt Glückwünschen von uns allen zur bestandenen Prüfung verließ Marc mit stolzgeschwellter Brust das Dojo.

Die ersten beiden Prüfungen im neuen Jahr 2010

Am 22. Januar, standen zwei Prüfungen vom 6. Kyu auf den 5. Kyu an. Dietmar und Dennis aus der Erwachsenen Gruppe legten nach etwa 7 monatiger Vorbereitung eine gute Prüfung ab. Die vorgegebenen 5 Abfragen der Technik Shiho- Nage lief problemlos, jeweils in Irimi (positiv, dem Partner zugewandt) und in Tenkan ( vom Partner abgewandt) ab. Bei der Bodenarbeit, so sagt man im Aikido, ist der Ude- Osae der erste, der erlernt wird. Beide Techniken sind aus der Bewegung, d.h. den jeweiligen Angriff anzunehmen, mit Sabaki auszuweichen und die Technik beenden. Die Rück- und Vorwärtsfallrollen gehören natürlich zum Prüfungsprogramm dazu.  Mit den von Prüferin ISI überreichten Gürteln, Pässen und den Urkunden der AUD beglückwünschte die zuschauende Gruppe die Beiden. Nochmals herzliche Glückwünsche! Und weiter gehts ins Training!