Jahresabschlußtraining mit Rudi Morgenstern, 6. Dan Karate

Unser diesjähriges Jahresabschluss-Training fand nicht nur etwas früher statt, sondern auch im Zeichen einer anderen Budo Disziplin.
Karate war angesagt, mit freundlicher Unterstützung von Rudi Morgenstern, 6. Dan von der TSG Stuttgart.

Wie im Aikido der Weg der Harmonie und geistigen Kraft verfolgt wird, so wird auch im Karate-Do ein Weg verfolgt - der Weg der leeren Hand, der Offenheit neuen Erkenntnissen gegenüber. Dieses Thema hat viele mobilisiert, vor allem viele unserer Kinder, insgesamt waren 32 Aikidoka in unserem Dojo.
Alle waren gespannt und neugierig auf das, was im Karate so alles gemacht wird.

Nach einer kurzen Aufwärm-Gymnastik ging es los mit Grundtechniken und den Kommandos, die der Meister den Schülern während des Training erteilt. Zu den Grundtechniken gehören sowohl die verschiedenen Schläge, die wir auch aus unseren Angriffsarten (z.B. Shomen-tsuki) kennen, als auch verschiedene Block-Techniken, mit denen Schläge abgewehrt werden. Neben der Grundhaltung und dem sicheren Stand des eigenen Körpers ist der Kiai Kampfschrei) ein wichtiges Instrument, um dem Gegner den eigenen Standpunkt zu verdeutlichen.
Gemeinsam übten wir auch die erste Kata im Shotokan-Karate.
Eine Kata ist ein stilisierter und choreographierter Kampf gegen einen oder mehrere imaginäre Gegner, der einem festgelegten Muster folgt. Rudi führte uns auch einige Katas vor, um einen tieferen Einblick auf dem Weg eines Karateka zu bekommen.

Am Ende des Trainings bedankte sich Claudia im Namen aller Aikidoka bei Rudi für das spannende und interessante Karate-Training und bei ISI für ein weiteres Jahr Einsatz in der Aikido Gruppe des TSV Musberg. Der Dank wurde in Form einer Karte und einem Gutschein zum gemeinsamen Essen (ISI und Rudi) untermauert.
ISI bedankte sich auch bei allen Jugendtrainern für Ihren Einsatz, nicht nur in diesem Jahr. Anschließend gab es noch das obligatorische Gruppenfoto, das Sie hier bewundern können.

Anschließend erfreuten wir uns alle am leckeren Buffet mit Essen und Trinken. Die Kinder konnten nach dem Training ihre Energie-Reserven noch beim Ballspielen aufbrauchen.
Damit das Buffet, nicht wie in den vergangenen Jahren durch herum fliegende Bälle gefährdet, wurde es diesmal von einer Mattenwagen-Mauer geschützt.

Beim gemütlichen Beisammensitzen konnten wir das vergangene Jahr Revue passieren lassen und uns Ziele für das neue Jahr setzen.

Bericht von Paul Depner

Gemeinsames, offenes Training mit Eltern, Geschwister, Freunde unserer Kids......

An einem Freitag Ende Juni boten wir Aikidoka ein gemeinsames und offenes Training an.
Eingeladen wurden alle Eltern, Geschwister und Freunde unserer Kinder und Jugendlichen.
Diese Idee dazu kam uns im Frühjahr in den Sinn.
Mit knapp 30 Teilnehmern war die Matte knallvoll. Was machen unsere Kinder eigentlich so im Training?
Genau diese Frage wollten wir den Anwesenden anhand von ein paar Beispielen beantworten.
Den 2- stündigen Unterricht mit Pause und 2 Spiele gestalteten die Jugendtrainer Fikret, Ralf und Claudia. Unser Stefan war leider beruflich verhindert. Trainiert wurde bunt durchgemischt, die Erwachsenen schnappten sich meist ein Elternteil oder die Kids mischten sich untereinander auf. Ein paar wollten auch nur mit ihren Eltern arbeiten. Unser Fazit: es hat sich gelohnt.
Den Spaß und die Freude an der Sache sind auf den Bildern zu sehen.
Sämtliche Eltern waren am Ende durchgeschwitzt (wir auch) von den ungewohnten Bewegungen.

Ende September, 30.9. und am 10.10. bieten wir wieder zwei Anfängerkurse jeweils Dienstags und Freitags an. Das ist doch die Gelegenheit, mit unserer schönen, wertvollen und wettkampffreien Sportart Aikido anzufangen. Also, ran, auf ins Training und körperlich und geistig fit bleiben!

Fahrradausflug im sonnigen Mai

Am Sonntag, 18. Mai, trafen sich insgesamt 18 KLEINE und GROSSE Aikidoka an der S-Bahn Station in Leinfelden um 9:30 Uhr zum lang angekündigten Fahrradausflug. Das Wetter war uns dieses Mal sehr gesonnen. In Renningen angekommen, radelten wir erst mal eine Weile zum Renninger Steinbruch, der ungefähr 1.5 Meter vom Boden zum ungefährlichen Klettern geradezu auffordert.
Das war was für unsere Kinder. Diese erkundeten jede noch so kleine Spalte oder Ritze, in der Hände oder Füße einen Halt fanden.
Nach einer kleinen Stärkung gings etwa 10 Kilometer weiter, viel bergauf auf gut zu fahrenden Wald- oder Feldwegen.
Immer wieder warteten die schnelleren auf die etwas gemächlich fahrenden oder auch schiebenden Fahrrad-Radler.
Meistens fuhren wir in einer wunderschönen Naturlandschaft. Nächstes Ziel war der Katzenbacher Hof, wir waren inzwischen wieder ziemlich hungrig.
Die Kids konnten sich auf dem Riesenspielplatz austoben.
Nach dieser Erholpause für die Hinterteile, nicht jeder radelt jeden Tag, gings an die letzte Etappe.
Und wieder gings bergauf, uff, uff,......manches Mal gings bergab, wie schön, wie schön,...... Alle radelten die letzten 11 Kiometer zurück, entweder gleich nach Oberaichen oder wieder an den Ausgangspunkt in Leinfelden. Uns hat es sehr gefallen.
Besonderen DANK geht an Dietmar, der diese Tour schon für letztes Jahr geplant hatte. Da machte leider das Wetter nicht mit. 

Großer AUD - Lehrgang am 10./ 11. Mai in der Festhalle

…. und schon wieder ist ein Jahr vergangen, seit wir das letzte Mal jede Menge Matten von unserem und vom Aichtaler Dojo verladen und in der Festhalle Musberg ausgelegt hatten. Am Wochenende war es also wieder soweit. Als Lehrerin und Meisterin konnten wir das erste Mal mit Andrea Schwab-Mai (4. Dan) eine Frau auf der Matte begrüßen. An beiden Tagen kamen jeweils rund 40 Aikidoka zu unserem Lehrgang. Die Halle war damit gut gefüllt.
Vom 5. Kyu (Gelbgurt) bis zum 5. Dan waren alle Grade vertreten. Los ging es mit der wichtigen Gymnastik zum Aufwärmen. Danach wurde dann wie üblich, gut „durchgemischt“. Anfänger konnten mit Fortgeschrittenen trainieren und Fortgeschrittene mit Meistern. Der Schwerpunkt lag an beiden Tagen auf den Tenkan-Ausführungen. Gezeigt wurden viele bekannte Techniken, aber in einer neuen Form – sozusagen außerhalb der Prüfungsordnung. Ähnliches galt für die „freie harte“ Fallschule. Andrea zeigte uns, wie man diese aus halber Höhe und aus dem Stand üben kann. Dazu gehört etwas Mut und Vertrauen zum Uke, der hierbei Hilfestellung gibt. Unter anderem standen Kaiten-Nage-Uchi, Aiki-Otoshi, Kokyu-Nage und Ude-Nobashi auf dem Programm. Am zweiten Trainingstag standen Techniken mit dem Stab im Vordergrund. Oft die gleiche Technik wie am Vortag, mit dem Stab aber wieder völlig neu. Für die Schülergrade ist dies immer eine besondere Herausforderung. Prüfungsrelevant werden Waffentechniken erst ab den Dan-Graden. Ehe wir es uns versahen, waren auch diese beiden Stunden vorbei. Zum Abschluss gab es noch ein kleines Buffet zur Stärkung für alle. Wir Musberger dürfen uns bei Andrea für das tolle Training und bei allen anderen Aikidoka für das engagierte mitmachen bedanken.

Wir sehen uns wieder im nächsten Jahr.

Bericht von Dietmar Sauter und Kai Hoppe

Acht unserer Kids beim Lehrgang in Geislingen im Februar 2014

Acht unserer Kinder wurden von drei Fahrern zum Kinder/ Jugendlehrgang nach Geislingen im Februar 2014 hingefahren.
Lehrer war Christoph Bell, 2. Dan Aikido.
Unseren Kids hat es allen sehr gefallen, die Bilder sprechen auch wohl für sich.
Der nächste Lehrgang ist schon in Aussicht.


Fotos von Jugendtrainer Fikret R.