Gemeinsames Abschlusstraining am 13. Dezember 2013

Gemeinsames „Weihnachtstraining mit Feier“ mit unseren Kindern und uns Erwachsenen.

Am Freitag, 13.12. fand unser diesjähriges gemeinsames „Weihnachtstraining“ statt. Beginn war um 18:00 Uhr. Insgesamt waren über 20 GROSSE und KLEINE Aikidoka gekommen, um gemeinsam zu trainieren. Damit war die ausgelegte Mattenfläche schon voll. Die Kids hatten freie Auswahl und konnten sich also auch mal einen „Großen“ zum Üben auswählen.

Unter anderem zeigte uns ISI die Abwehr eines Messerangriffes. Diese Technik steht erst ab dem 3. Dan auf dem Lehrplan und war natürlich von daher für die Kids ein Highlight. Selbstverständlich durften auch die Spiele an diesem Abend nicht zu kurz kommen. Im Nu waren die 2 Stunden vorbei und wir freuten uns alle auf den gemütlichen Teil. Hierzu hatte jeder etwas Leckeres zum Essen bzw. zum Trinken mitgebracht. Die Eltern und Geschwister waren hierzu auch herzlich eingeladen. Und so gab es auch noch genügend Zeit für die Kids zum Toben auf der Matte und für die Eltern/Erwachsenen zum gemütlich reden. Und schon wieder ist ein Jahr vergangen und uns Aikidoka bleibt nur Danke zu sagen. Danke an ISI für ihre Geduld mit uns Schülern und ein riesengroßes Dankeschön an die vier Jugendtrainer für ihren unermüdlichen Einsatz das ganze Jahr über.

Bericht von Dietmar Sauter

Erster Kinder und Jugendlehrgang am 5. Oktober bei uns im Dojo

Am Samstag, 5.10.2013, fand bei uns der erste Aikido Kinder- / Jugendlehrgang statt.

Trotz des verlängerten Wochenendes konnten wir fast 20 Kinder- / Jugendliche bei uns auf der Matte begrüßen. Geleitet wurde das Training von Dieter Ade (1. Dan) aus Ostfildern. Unterstützt wurde er hierbei von Andrea Lindel (1. Kyu). Los ging es wie üblich mit den wichtigen Aufwärmübungen. Dem folgten dann Sabakis in allen Formen – für die Fortgeschrittenen unter den Teilnehmern daher Wiederholung, für die Anfänger doch die eine oder andere Herausforderung. Weiter ging es mit Shiho-nage, der ersten Wurftechnik im Aikido. Diese wurde aus Ai-hanmi, der „schrägen Brücke“ und aus Yokomen-uchi, dem schrägen Schlag von oben, geübt. Selbstverständlich gab es zur Halbzeit eine kleine Trinkpause. Im Anschluss daran durfte die Fallschule natürlich nicht fehlen. Weiter ging es mit kleinen Vorübungen aus simulierten Schlagangriffen, die abschließend im Irimi-nage endeten. Zum Ende der Stunde wurde noch die erste Bodentechnik, der Ude-osae, geübt. Und im Nu waren die beiden Trainingsstunden auch schon vorbei.

Vor dem Heimweg stand aber erst noch eine kleine Stärkung in Form von Pizza, Kuchen und Obst auf dem Programm. Uns bleibt nur noch DANKE an alle Helfer zu sagen, die uns wie immer tatkräftig bei den Vorbereitungen geholfen haben. Wir sehen uns wieder im nächsten Jahr.

Bericht von Dietmar Sauter, stellvert. Gruppenleiter

Noch ein klitzekleiner Beitrag von Fikret: Ein Lehrgang im Musberger Dojo ist ein unvergessliches Erlebnis. Jeder, der diese Chance erhält, sollte auf jeden Fall die Gelegenheit ergreifen, mit uns in Musberg gemeinsam zu trainieren. Einen Großen Dank an den Ostfildern Meister Dieter Ade und seine Helferin Andrea Lindel. Als Erinnerung gab es wie gewohnt kleine Geschenke und es heißt: Auf Wiedersehen im nächsten Jahr.

Sonntagsausflug am 12. Mai mit dem feurigen Elias nach Weil der Stadt.

Eigentlich war ein Fahrradausflug geplant, aber das Wetter machte nicht mit. Kurzentschlossen ließen wir die Räder Zuhause, fuhren mit der S- Bahn nach Korntal. Dort stiegen wir in ein von Dietmar reserviertes Abteil im feurigen Elias ein und ab gings. Für die Kids und uns Erwachsene ein einmaliges Erlebnis. Der feurige Elias spie weißen Rauch aus und ratterte und zuckelte durch die Gegend. Wir saßen auf harten Holzbänken, keine Heizung und es zog ein kalter Wind durch die Abteile. Was sind wir doch verwöhnt! Inzwischen in Weil der Stadt angekommen, besichtigten wir zuerst das Narrenmuseum, das sehr interessant ist. Bald hatten wir alle mächtig Kohldampf und stillten diesen in einer Pizzeria, den meisten wurde es auch endlich richtig warm. Danach wurde es uns noch wärmer. Wir bestiegen den Turm von der Peter- Paul Kirche. Dieser ist 69 Meter hoch und mit 176 Stufen ausgestattet. Irgendwie sind wir dort oben alle auf der Plattform angekommen. Die Aussicht von so weit oben ist phänomenal. Man meint, über das ganze Land zu sehen und das wunderbar grün ist. Inzwischen hatten wohl alle das Essen verdaut und der Abstieg nach unten begann. Nach Stuttgart nahmen wir wieder die S- Bahn, die doch etwas schneller fährt und der krönende Abschluss war in Stuttgart ein sehr leckeres Eis.

Unser Gesamt Fazit: Ein sehr schöner Tag, der sich voll gelohnt hatte.

Herzlichen Dank besonders an Dietmar, der alles ganz prima organisiert hatte.

Nach oben

Großer AUD- Lehrgang am 20./ 21/ April

Großer AUD Lehrgang vom 20. bis 21.4. in der Musberger Festhalle mit Meister und Lehrer Gerhard Mai, 5. Dan Aikido.

Am letzten Wochenende war es schon wieder einmal soweit. Unser alljährlicher Bundeslehrgang stand vor der Tür. Und wie jedes Mal kommen erst die Arbeit und dann das Vergnügen. Zuerst mussten am Vorabend wieder jede Menge Matten von 2 Dojos in die Musberger Festhalle transportiert werden. Schließlich war soweit. Zum ersten Mal konnten wir unseren Vizepräsidenten Gerhard Mai, 5. Dan, als Meister und Lehrer dieses Lehrganges begrüßen. Insgesamt nahmen rund 50 Aikidoka am 2- tägigen Lehrgang teil, vom 5. Kyu bis zum 5. Dan, war alles vertreten. Besonders erfreulich ist hierbei, dass auch einige Kinder und Jugendliche den Weg ins Dojo gefunden haben. Los ging es wieder mit den ganz wichtigen Aufwärmübungen. Der Einstieg ins eigentliche Training wurde durch verschiedene Sabaki in allen möglichen Ausführungen eingeleitet. Eigentlich keine besondere Herausforderung – sollte man jedenfalls nach einigen Jahren meinen. Doch weit gefehlt! Vor allem dann, wenn die Ansage wild durcheinander folgt. Weiter ging es mit Ude-Osae aus allen erdenklichen Angriffen. Auch hier gab es wieder einige Aha-Effekte zu erleben, da die Angriffe gegenüber dem klassisch gelernten leicht abwichen. Eine Besonderheit – zumindest für die Schülergrade – ist es, wenn der Angreifer mit einem Messer bewaffnet ist. Am Sonntag ging es dann weiter. Es folgten Abwehrtechniken aus allen Schlagangriffen. Hierbei war vom „einfachen“ Shiho- Nage bis zum Ude-Nobashi mit und ohne Messer so ziemlich alles dabei. Ruck zuck gingen auch diese beiden Trainingsstunden vorbei und es hieß wieder „Matten abbauen und verladen“. Vor der Heimreise stärkten sich die Aikidoka bei einem köstlichen Nudelpasta Büffet mit dreierlei Soßen und diversen Salaten, von Familie Krämer gekocht und perfekt ausgerichtet. Vielen Dank! Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bei Gerhard für das gebotene Training bedanken. Und auch hier gilt dasselbe wie nach jeder Prüfung: nach dem Lehrgang ist wieder vor dem Lehrgang!

Was, schon 10 Jahre betreiben wir Aikido.......

Tag der offenen Tür im Aikido- Dojo des TSV Musberg am 23.02.2013.

An diesem Samstag war es soweit! Wir, die Aikidogruppe des TSV Musberg, öffneten anlässlich unseres 10-jährigen Bestehens mit einem Tag der offenen Tür unser Dojo. Da es für uns alle die erste Veranstaltung dieser Art war, dauerten die Vorbereitungen etwas länger als bei einem „normalen" Lehrgang. Schließlich musste ein Programm besprochen und einstudiert werden, Plakate mussten erstellt, besprochen, wieder geändert, schließlich gedruckt und zum Schluss aufgehängt bzw. verteilt werden. Doch dann war es endlich soweit!

Am Samstag, dem 23. Februar öffneten wir um 14:00 Uhr unsere Pforten ins festlich geschmückte Dojo. Insgesamt konnten wir ca. 60 Besucher bei uns begrüßen. Besonders freute uns der Besuch von Gerd Studer, dem 1. Vereinsvorsitzenden, der uns begrüßte und uns für unseren weiteren sportlichen Weg alles Gute wünschte. Dann konnten wir mit dem Programm beginnen. Während ISI einleitende Worte über Morihei Ueshiba, Begründer des Aikido, und über das Aikido selbst an die Gäste richtete, machten wir uns schon mal warm. Anschließend begannen wir mit der Vorführung. Den vielen Zuschauern zeigten wir zuerst einige Grundformen des Sabaki. Danach durften unsere Kids die beiden ersten Techniken, Shiho- Nage und Ude- Osae, vorführen. Anschließend wurden die versch. Rollen der überaus wichtigen Fallschule von uns Großen und unseren Kids vorgeführt. Im Anschluss daran folgten die „Einzelvorführungen“. Die interessierten Zuschauer konnten sich viele Eindrücke der unterschiedlichsten Techniken, wie beispielsweise Kaiten- Nage- Uchi , Kote- Hineri, Tekubi- Osae und Irimi- Nage – um einige zu nennen - verschaffen. Die jeweiligen Techniken wurden den Zusehenden von ISI erklärt. Einer der Höhepunkte war sicherlich ihre Demonstration mit dem Messer. Sie zeigte die diversen Möglichkeiten, die Aikido bietet, einen mit einem Messer bewaffneten Angreifer abzuwehren. Danach folgte die Stab Kata. Zum Schluss der Demonstration gab es noch 2 Randori. Hierbei wehrt der Nage einen Angreifer aus einem vorgegebenen Angriff ab. Welche Technik hierbei angewendet wird, bleibt dem Können und Wissen des Nage überlassen. Das letzte Randori wurde von Claudia vorgeführt. Das Publikum sah, dass es auch für eine Frau möglich ist, 3 Angreifer fast gleichzeitig abzuwehren, ohne selbst großartig Kraft aufwenden zu müssen.

Selbstverständlich gab es für sämtliche Vorführungen entsprechenden Applaus durch das Publikum. Natürlich durfte auch das leibliche Wohl nicht zu kurz kommen. Um die Gäste einzustimmen, gab es neben Kaffee und Kuchen auch einen Imbiss aus japanischen und deutschen Snacks. Wir Aikidoka standen dabei den Zuschauern für Fragen zur Seite.

Da unsere Gäste den Wunsch äußerten, die Demonstration nochmals sehen zu dürfen begaben wir uns schließlich gegen 15:30 Uhr ein zweites Mal auf die Matte. Alles in Allem war es ein sehr schönes und rundum gelungenes Jubiläum. Wir möchten uns an dieser Stelle noch bei unseren Gästen für das reichliche Erscheinen bedanken. Unser besonderer Dank gilt aber auch allen Helfern im Hintergrund, die die Feier überhaupt erst durch viel persönlichen Einsatz möglich gemacht haben. Einen ganz großen Dank an Frau Müller, die das Dojo und den Vorraum ausschmückte und die Gäste fast allein bewirtete.

Bericht von Dietmar Sauter

Erster Kinder/ Jugendlehrgang in Königsbronn/ Itzelberg

Am Samstag, dem 2. März fuhren wir zu fünft (Stefan, Ralf, ISI, Alexander, Annika, Duncan und Thule) mit den Autos nach Königsbronn/ Itzelberg. Die beiden Jugendtrainer Stefan und Ralf hielten dort ihren ersten offiziellen Lehrgang. Mit insgesamt 26 Kindern von Weißgurt- Grüngurt war die Matte gut gefüllt.

Der Jugendleiter der AUBW, Harald Unrath, war zufrieden. Wir Musberger Aikidoka sind sehr glücklich über unsere große Kindertruppe.

Am 5. Oktober richten wir bei uns im Dojo ebenfalls einen Kinder/ Jugendlehrgang aus. Wir hoffen, daß dieser auch so gut angenommen wird.